Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir hatten uns erhofft, dass ab Ende November der Vereinsbetrieb wieder aufgenommen werden könne. Natürlich waren und wären alle bereit, dies unter Berücksichtigung von AHA- und ggf. L (= Lüften)-Regelungen durchzuführen. Doch leider haben sich die Infektionszahlen nicht so entwickelt, wie erhofft. Die Beschränkungen gelten fort.

Was geschieht also, um im Verein im Gespräch, im Kontakt zu den Mitgliedern zu bleiben? Ähnlich wie andere Vereine auch, haben einzelne Gruppen der sechs Abteilungen der TSG Kontakt untereinander und nutzen dabei die virtuellen Möglichkeiten wie Email, WhatsApp, Videokonferenzen. Da wird sich ausgetauscht, gemeinsam Sport getrieben oder auch – wie im Fall der Abteilungsvorstände und des geschäftsführenden Vorstands – getagt. Das ist alles nicht mehr ganz so neu, aber doch für Manche und Manchen noch ungewohnt und verlangt wie alle Schutzmaßnahmen während der Pandemie Offenheit gegenüber dem Neuen, Geduld und Verständnis.

Wie können wir als Verein etwas gemeinsam tun, auch wenn wir uns nicht (physisch) treffen können? Neben den oben genannten Vereinsaktivitäten sind es derzeit zwei weitere „Projekte“, die wir gerne mit unseren Mitgliedern angehen wollen. Zum einen ist es das Angebot von REWE zum Sammeln von Gutscheinen, die einem Vereinskonto zugerechnet werden können.

Zum anderen haben wir vor, Weihnachtskarten von TSG Mitgliedern gestalten zu lassen, die wir dann bei ausgewählten Seniorenwohnheimen abgeben wollen. Die Verteilung erfolgt dort über die Einrichtungsleitung kurz vor Weihnachten. Wir stellen uns vor, dass diese Kartengrüße Bewohnerinnen und Bewohnern eine Freude bereiten in einer Zeit, in der Besuche in Wohn- oder Pflegeeinrichtungen derzeit entweder gar nicht oder nur stundenweise möglich sind. Der Plan ist, dass die Karten zentral vom Verein beschafft und ausgegeben werden. Interessierte Mitglieder, die unser Projekt unterstützen wollen, gestalten dann gemeinsam - zeitgleich, aber an getrennten Orten mit gebührendem Sicherheitsabstand - diese Karten, ehe sie wieder vom Verein eingesammelt werden. Noch werden Helferinnen und Helfer gesucht, egal ob Kinder, Jugendliche, Erwachsene. Interessierte melden sich bitte bei Katharina Laumann oder Rüdiger Dingeldey unter vorstand@tsg-wixhausen bei Fragen zum Ablauf der Aktion (rd/kl)